Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 29. November 2019

!MitMischen auf der Fachtagung "Verband - Vielfalt - Veränderung"

Das Projekt !MitMischen beteiligte sich vielfältig auf der Abschluss- und Fachtagung des Nachbarprojektes "Vielfalt im DRK in Sachsen" am 21. und 22. November 2019 in Dresden beispielsweise durch die Moderation von Challenges. Diese Hochgeschwindigkeitsworkshops waren ein wesentlicher Teil des spannenden Programms. Dabei wurden aus Ideen in kurzer Zeit konkrete Produkte zum Anfassen und Mitnehmen für die Praxis, wohlgemerkt alle unter dem Aspekt von Diversität in unserer Gesellschaft mit besonderem Blick auf das DRK. Am Abend des ersten Tages trafen sich die Teilnehmenden zum "Fest der Vielfalt" in der Kunsthalle im nahe gelegenen Kraftwerk Mitte. Und am zweiten Tag ging es weiter mit hochkarätig besetzten Thementischen zum Austauschen und Vernetzen. Neben Gästen wie Dr. Volkmar Schön (Vizepräsident des DRK Bundesverbandes), Annette Strauß (Vizepräsidentin des DRK Sachsen und Aufsichtsratsvorsitzende des DRK Bildungswerk Sachsen gGmbH), Klaus Nørskov (Director of communication, Dänisches Rotes Kreuz), Tina Tinde (Vertreterin der Internationalen Föderation der Rotkreuz-/Rothalbmondbewegung) besuchten Teilnehmende des DRK Sachsen aber auch aus benachbarten Landesverbänden und des Generalsekretariats die zukunftsweisende Veranstaltung.


Mittwoch, 30. Oktober 2019

Wer oder was ist eigentlich ein Reichsbürger?

Eine Fortbildung zum Thema "Reichsbürger, Souveränisten und Handlungsmöglichkeiten für die Zivilgesellschaft" fand am 30. Oktober 2019 in den Räumen des DRK Landesverbandes Sachsen e.V. statt. Dabei ging es beispielsweise um die Punkte Geschichte und Gegenwart des Milieus und der Ideologie, Beispiele für typische Aussagen sowie Ansätze für einen möglichen Umgang mit dem Phänomen. Auslöser waren unter anderem Vorfälle, bei welchen sich Reichsbürger mit Bezug auf die Genfer Konventionen an das DRK wandten. Interessiert verfolgten Teilnehmende aus einzelnen DRK Kreisverbänden und dem Landesverband sowie sächsischer Projekte des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe" die aufschlussreiche Wissensvermittlung durch den Referenten der Amadeu-Antonio-Stiftung Benjamin Winkler-Saalfeld. Das Projekt !MitMischen bedankt sich herzlich als Organisator und Einlader des Workshops bei allen Teilnehmenden sowie bei dem sachkundigen Referenten und bietet Unterstützung bei weiterem Informations- und Fortbildungsbedarf.



Freitag, 11. Oktober 2019

Workshop „Venezuela – Vom Einwanderungs- zum Auswanderungsland mit Blick auf die Menschenrechtssituation und die Bedeutung für das DRK“ am 07. Oktober 2019


Aktuelle Medienberichte und Publikationen verdeutlichen die ernste Lage für die Menschen in Venezuela. Die Folge der zum Teil lebensbedrohlichen Situation in dem südamerikanischen Anden-Staat ist, dass im Laufe der vergangenen Jahre über 4 Millionen von einst über 30 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern das Land verlassen haben. Die meisten davon flohen in das Nachbarland Kolumbien. Die wenigsten gelangen nach Europa oder gar in die Bundesrepublik Deutschland. Nach Auskunft des Ausländerzentralregisters leben aktuell fast 1.200 gebürtige Venezolanerinnen und Venezolaner in Sachsen und befinden sich zum Teil in Asylverfahren.  Somit ist Venezuela nicht nur für das DRK ein relevantes Thema und das Projekt !MitMischen reagierte gemeinsam mit dem Projekt „Asylverfahrensberatung in den BAMF-Ankunftszentren in Sachsen“ auf den Bedarf mit einer ganztägigen Fortbildung.

Am Vormittag wurden in der Gruppe erste Fragen gesammelt und die Erwartungen der  Teilnehmenden an den Workshop festgehalten. Im Anschluss daran wurden aus repräsentativen Quellen und in einer Gruppenarbeit die Geschichte, die aktuelle Fluchtsituation und weitere allgemeine Informationen um den Konflikt erarbeitet und vermittelt. Nach der gemeinsamen Mittagspause hielt Miguel Ángel Latouche, Professor der Universidad Central de Venezuela in Caracas, einen bebilderten und detaillierten Vortrag über die aktuelle Situation, angereichert mit gesellschaftspolitischen Hintergrundinformationen sowie persönlichen Erfahrungen. Darauf folgend berichtete die ehemalige Rechtsanwältin Ute Berger aus Chemnitz, Spezialistin für Asylverfahren und jahrelange Begleiterin des DRK, von den juristischen Hürden bei der Aufnahme von Geflüchteten bis hin zur Einbürgerung. Beim gemeinsamen Ausklang mit Kaffee und Kuchen wurden die gesammelten Ergebnisse zusammengefasst und einige offenen Fragen besprochen. Beide Projekte bedankten sich abschließend bei allen Teilnehmenden sowie insbesondere bei Ute Berger und Miguel Latouche für ihr Engagement und ihre Expertise.


Montag, 9. September 2019

Vernetzungstreffen des Projektes !MitMischen mit dem Schwerpunkt Veränderungsprozesse


Am 06. und 07.09.2019 trafen sich verschiedene Akteure des Projektes !MitMischen in Dresden zum Austausch und zur Qualifizierung. Die aktuelle Projektphase von !MitMischen ist Ende diesen Jahres vorbei. Das Treffen war eine gute Gelegenheit mit verschiedenen engagierten Menschen die Zusa
Ein Berater des Projektes !MitMischen bei der Anleitung einer Übung
mmenarbeit zu reflektieren und Ideen und Wünsche für die neue Projektphase 2020 – 2024 zu sammeln. Außerdem sollen die verschiedenen Akteursgruppen (Bildung, Beratung, Vielfalt) zukünftig zu einem großen „Aktivenpool“ zusammengefasst werden. Passend zu dieser aktuellen Herausforderung gab es mit Unterstützung vom Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC) am Samstag eine Weiterbildung zum Thema „Gestalten von Veränderungsprozessen“. Die Teilnehmenden gehen nun gestärkt und mit viel Motivation in die kommenden Beratungs- und Bildungseinsätze für das Projekt !MitMischen, welches in ganz Sachsen für das DRK aktiv unterwegs ist.

Blog-Archiv