Mittwoch, 17. April 2013

"Wir für Demokratie - Tag und Nacht für Toleranz"

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder, und der Bundesminister des Innern, Hans-Peter Friedrich, hatten am Dienstag, den 16. April gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu einem Fachdialog in Berlin eingeladen. Im Mittelpunkt stand dabei der Austausch gemeinsamer Erfahrungen und Erfolgsstrategien in der Rechtsextremismusprävention.

Rund 300 Expertinnen und Experten aus den Demokratieprogrammen der Bundesregierung sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kommunen, Zivilgesellschaft, Vereinen und Verbänden waren gekommen.




Zudem liefen in ganz Deutschland rund 800 Aktionen - von Informationsveranstaltungen an Schulen, über Sportaktionen in Vereinen oder symbolträchtigen Lichterketten - um an diesem bundesweiten Aktionstag Engagement für eine vielfältige und tolerante Gesellschaft zu zeigen.

Auch wir waren in Berlin und haben uns unter das immer größer und vielfältiger werdende Auditorium der "Demokratiearbeiter" gemischt und in den angebotenen Workshops Projekterfahrungen mit anderen ausgetauscht, unter anderem zum Thema "Demokratietraining" mit den Mitarbeitern des Netzwerks für Demokratie und Courage e.V.

Die Ministerien haben diesen Aktionstag genutzt und sich und ihre Programme gut beworben. Wir haben uns vor allem auch über diesen Satz gefreut:
„Für die Bundesregierung ist es selbstverständlich, das zivilgesellschaftliche Engagement gegen Rechtsextremismus weiter im bisherigen finanziellen Umfang mit Bundesmitteln zu unterstützen und damit nachhaltig zu stärken“, sagt Kristina Schröder.