Freitag, 17. Januar 2014

Alle Generationen in einem Haus - Zukunftswerkstatt im KV Sebnitz im Mehrgenerationenhaus des DRK







Auch unsere letzte Veranstaltung der Reihe "Verbandsarbeit gemeinsam gestalten" soll hier, wenn auch krankheitsbedingt verspätet dokumentiert werden.
Am 22. November haben wir gemeinsam mit ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen des KV Sebnitz erarbeitet, welche Themen im Jahr 2014 auf der Agenda stehen sollen, um das Ehrenamt zu unterstützen und neue Angebote für die BürgerInnen vor Ort zu gestalten. Rückblickend freuen wir uns ganz besonders über zwei Dinge: die Teilnahme der Jugendlichen aus dem Jugendclub "Schollheim", da wir dadurch natürlich auch nochmal den Blick dafür schärfen konnten, was denn junge Leute dazu bringt sich ehrenamtlich zu engagieren und wo man sie dabei auch unterstützen kann. Und Zweitens darüber, dass sich neben dem Oberbürgermeister von Sebnitz, Herrn Mike Ruckh, auch vier interessierte BürgerInnen die in ihrer Freizeit gern etwas im DRK tun wollen und sozusagen ganz "neu" sind, gleich bei dieser Veranstaltung beteiligen. Dankeschön!





Die Ergebnisse können sich natürlich auch sehen lassen. Zunächst möchte die Kreisverbandsleitung prüfen, inwieweit die strukturellen Rahmenbedingungen für einen Ausbau der Engagementangebote passen oder erweitert werden müssen. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass zur Betreuung des Ehrenamts eine hauptamtliche Stelle im KV nötig ist, die die Koordination und Vernetzung der verschiedenen Bereiche sowie die Öffentlichkeitsarbeit für das Ehrenamt übernimmt und zudem als AnpsrechpartnerIn für BürgerInnen und Aktive gut erreichbar ist.




Der zweite Fokus lag auf dem Bereich Jugendarbeit. Kinder und Jugendliche sollen nicht nur in schulischen und außerschulischen Angeboten Erste Hilfe kennenlernen, sondern auch eigene Ideen in den Verein hineintragen.

Wir sind gespannt wie dieser Prozess weitergeht und freuen uns auf das nächste Treffen in Sebnitz. Danke an alle Teilnehmenden!



Diese Veranstaltung wurde gefördert im Rahmen des Landesprogrammes "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" des Sächsischen Staatsministeriums des Innern